Hope, often a fracturing, even a traumatic thing to experience, is among the energies by which the reparatively positioned reader tries to organize the fragments and part-objects she encounters or creates.

(Source: bakelite-clatter)

(Source: biscodeja-vu)

Wie Orpheus spiel ich
auf den Saiten des Lebens den Tod
und in die Schönheit der Erde
und deiner Augen, in die der Himmel taucht,
weiß ich nur Dunkles zu sagen.

Vergiß nicht, daß auch du
an jenem Morgen, als dein Lager
noch naß war von Tau und die Nelke
an deinem Herzen schlief,
den dunklen Fluß sahst,
der an dir vorbeizog.
Du neigtest über ihn,
schriest auf und batest mich,
dir mit dem Bogen das Haupt abzutrennen.

Die Saite des Schweigens
gespannt auf die Welle von Blut,
griff ich dein tönendes Herz.
Verwandelt ward deine Locke
ins Schattenhaar der Nacht,
der Finsternis schwarze Flocken
beschneiten dein Antlitz.

Und ich gehör dir nicht zu.
Beide klagen wir nun.

Aber wie Orpheus weiß ich
auf der Seite des Todes das Leben
und mir blaut
dein für immer geschlossenes Aug.
Sylvia Plath (and Elizabeth Cantor) in Cape Cod

Sylvia Plath (and Elizabeth Cantor) in Cape Cod

Mon cher docteur Freud,
Vous m’avez procuré ces jours ci un vrai plaisir. J’ai lu le premier fascicule des leçons du mardi, d’un bout à l’autre. Il m’a semblé m’entendre parler en Allemand et professer dans quelque université germanique: je ne sai laquelle, à Vienne peut-être: on m’écoutait fort attentivement et je crois que je persuadais; la langue était belle; cela ne m’étonnais pas puisque je vous écoutais parler, répétant tous ce que je recevais de vous par les yeux. Cela a été comme un rêve; un rêve agréable. Je vous remercie bien vivement, croyez le bien, de tout le mal que vous vous êtes donné pour me le procurer.